[NSC Woche 2 & 3] Content: „Wie kauft man Bitcoins?“ & „Welches Konto nutzt man dafür?“


Nischenseitenchallenge 2014 Logo Bitcoins-Kaufen.org

Im ersten Status Bericht bin ich auf meine Nische Bitcoins kaufen eingegangen und habe sowohl das Finden derselben als auch den Status Quo der Webseite beschrieben. Der zweite Bericht zu meiner Nischenseite http://www.bitcoins-kaufen.org/ steht ganz im Zeichen des Contents – ergänzt um ein paar Infos zur Struktur der Webseite. Ich setze dabei auf einzelne, handgesetzte Webseiten, die einen starken Onepager/Landing Page Charakter haben.

Anmerkung: Dieser Artikel ist Teil meiner Berichterstattung zur Nischenseiten-Challenge 2014. Artikelübersicht von mir gibt’s auf Nischenseiten-Guide.de.

Kurze Info: Der erste Bericht erschien im Nischenseiten-Guide. Allerdings bin ich da ziemlich eingeschränkt, was die Flexibilität angeht (Artikel müssen z.B. erst freigegeben werden und können nachträglich nicht editiert werden). Deshalb switche ich ab jetzt auf MySEOSolution und poste drüben nur noch die Info, dass es einen neuen Bericht gibt (inklusive kurzem Teaser).

Inhalt

Hardcoding statt CMS

Ich habe bei der Erstellung früherer Projekte schnell gemerkt, dass ich nicht das Durchhaltevermögen besitze, um Nischenseiten dauerhaft mit neuem Content zu versorgen. Dazu sind meine Interessen zu vielfältig, mein Qualitätsanspruch zu groß und mir meine Freizeit zu wertvoll 🙂

Aus diesem Grund habe ich mich bei dem Design von http://www.bitcoins-kaufen.org/ auf die Suche nach kostenlosen HTML/CSS Templates gemacht, statt WordPress einzusetzen. Hinzu kommt, dass ich voraussichtlich nur sehr wenige Unterseiten erstellen werde und ich die Vorteile eines CMS (z.B. RSS Feed, automatischen Anpingen bei neuen Inhalten, Aussenden von Trackbacks, etc.) einfach nicht benötige. Weitere Vorteile dieses Ansatzes:

  • Volle Kontrolle über den Quellcode
  • Maximale Flexibilität bei der Programmierung zusätzlicher Funktionen
  • Verdammt gute Performance 😉

Design und UX

Da bin ich ehrlich – Design konnte ich noch nie. Hier war mir vor allem wichtig, dass der Content im Vordergrund stehen muss und auf allen Endgeräten sowohl barrierefrei sein als auch für Google gut lesbar sein muss . Im Großen und Ganzen ist mir das dank Responsive Design auch ganz gut gelungen (lediglich 1-2 Bilder machen Probleme).

Natürlich habe ich auch darauf geachtet, dass die Quelltext-Struktur sauber und semantisch korrekt ist – sprich Überschriften, Bilder, etc. sind entsprechend „optimiert“ 🙂

Content ist King: High Quality Anleitung zu „Wie kauft man Bitcoins“

Zunächst einmal scheint es etwas paradox, dass man zu einer „<Keyword> kaufen“ Nische versucht, einen Ratgeber zu platzieren. Normalerweise sind dafür eher Assistenz-Keywords wie z.B. Test, Erfahrungen, Ratgeber oder Vergleich geeignet. Im Falle von Bitcoins sieht das aber anders aus, da man Bitcoins nicht mal eben im nächstbesten Shop kaufen kann.

Hinzu kommt, dass Bitcoin.de eigentlich auch die beste Anlaufstelle für deutsche Bitcoin-Einsteiger darstellt, weil der Markplatz vorranging Deutsch ist, hohe Sicherheitsstandards hat und die Anmeldung dadurch so „kompliziert“ ist, dass ein Tutorial durchaus angebracht ist.

Ansatz: Ausführliche Anleitung mit vielen Bildern

Das Fundament für meine Nischenseite ist einfach: Eine ausführliche Anleitung zum Bitcoins kaufen. Dabei sind mir folgende Punkte besonders wichtig gewesen:

1. Möglichst erschöpfende Anleitung

Wenn du Bitcoins kaufen willst, dann ist DAS deine Ressource. Mehr brauchst du als Einsteiger nicht und du kannst es guten Gewissens deinen Freunden weiterempfehlen.

2. Viele Screenshots

Wenn ich Programme oder Webseiten „erkläre“, dann sind Screenshots ein unglaublich mächtiges und wichtiges Instrument. Es wertet den Content einfach enorm auf, wenn ich einem Leser exakt zeigen kann „was er sieht und wohin er klicken muss“. Und genau das erwarte ich doch auch als Leser: Ich will nicht erst „Lernen“ müssen etwas zu benutzen. Ich will, dass es mir jemand Schritt für Schritt zeigt und wenn ich es dann 2-3 mal selbst gemacht habe, dann hab ich es auch ohne Anleitung drauf.

3. „Insider“ Tipps und Tricks

Es ist sehr hilfreich, wenn ich an der richtigen Stelle einen kleinen Tipp gebe, der eine unausgesprochene Frage beantwortet oder ein kleines Problem löst. Ich bin für so etwas immer sehr dankbar und ich sehe den Autor automatisch als kleine Autorität an (immer gut für die Conversion ;)). Beispiele für den täglichen Gebrauch mit Windows gefällig?

  • Mit STRG + SHIFT + T könnt ihr einen gerade geschlossenen Tab im Browser wieder herstellen.
  • Das kostenlose Tool „PhraseExpress“ speichert kopierte Texte in einer Zwischenablage, d.h. ihr könnt nicht nur auf eine kopierten Text zugreifen sondern auf die letzten 20 oder so.
  • Mit WINDOWS Taste + D werden automatisch alle Fenster minimiert und der Desktop angezeigt.

Beispiel von bitcoins-kaufen.org:

Erklärung zur Berechnung der Marktplatzgebühr

Erklärung zur Berechnung der Marktplatzgebühr

Ergänzende Inhalte: FAQ und News

Als weiteres Content-Element habe ich eine Bitcoin-FAQ erstellt. Hier steht der Gedanke im Vordergrund, dass sich über Fragen (und deren Antworten) guter Traffic generieren lässt und der entsprechende Content echte Probleme löst. Das wiederum ist für die Verlinkung später sehr wichtig. Der News-Bereich hat eher etwas damit zu tun, dass ich mich sowieso ständig über Bitcoins informiere und ich den Bereich auch selbst als Naschlagewerk für die wichtigsten Ereignisse nutze.

Bei der Erstellung der FAQ habe ich einen sehr einfachen Standardprozess: Ich scrape Google Suggest mit verschiedenen Frageworten in Kombination mit meinem Hauptkeyword. Zum Nachmachen:

  1. Google.de öffnen
  2. „[Leerzeichen]+Keyword“ ins Suchfeld eintippen
  3. Mauszeiger an den Anfang des Suchfeldes (vor das [Leerzeichen]) setzen
  4. Fragewörter eintippen (wie, wo, was, …)
Google Suggest mit Frageworten für "Bitcoins kaufen"

Google Suggest mit Frageworten für „Bitcoins kaufen“

Lässt sich übrigens sehr einfach automatisieren, weil man locker über 1000 Requests an Google Suggest abfeuern kann ohne blockiert zu werden 😉

Die Ergebnisse muss man natürlich noch einmal händisch nachbearbeiten und clustern. Aber dadurch bekommt man relativ schnell „echte“ Fragen zu einem Themenkomplex zusammen.

FidorPay: Zweite Einnahmequelle

Im Laufe der Content-Erstellung habe ich zufällig eine weitere Einnahmequelle erschlossen. Der Verifizierungsprozess bei Bitcoin.de ist – wie bereits erwähnt – nicht gerade einfach und erfordert an mindestens einer Stelle (der PostIdent-Verifikation), dass man Geld via Sofortüberweisung überweist. Dabei muss man seine Bankdaten allerdings an einen Dritten weitergeben. Das verunsichert nicht nur (zurecht) viele potenzielle Kunden, sondern widerspricht auch den AGBs der meisten Banken.

Glücklicherweise gibt es eine alternative Methode: Bitcoin.de arbeitet seit Mitte letzten Jahres eng mit der Fidor-Bank zusammen. Wenn man dort ein kostenloses FidorPay Konto eröffnet, muss man sich ebenfalls via PostIdent verifizieren. Diese Daten dürfen mit dem expliziten Einverständnis des Kunden auch an Bitcoin.de weitergegeben werden. Dadurch spart man nicht nur 7€ (Kosten für PostIdent bei Bitcoin.de) sondern umgeht auch geschickt den Einsatz der Sofortüberweisung.

Eigentlich eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten:

  • Fidor bekommt neue Kunden
  • Bitcoin.de spart sich den Aufwand der PostIdent-Kontrolle
  • Der Nutzer hat keine Kosten, ein Konto bei der wohl wohlwollendsten deutschen Bank hinsichtlich Bitcoin und er umgeht die Sofortüberweisung
  • Ich bekomme eine Provision 😉

Deshalb habe ich unter Bitcoins sofort kaufen via FidorPay Girokonto [Anleitung] eine weitere Content-Seite erstellt, auf der ich genau diesen Sachverhalt ausführlich erläutere und eine Step-by-Step-Lösung präsentiere.

Housekeeping: 01.04.2014 bis 22.04.2014

Ich habe im letztens Report nur die Einnahmen und Ausgaben bis Ende März ausgewiesen, deshalb folgen hier die letzten 3 (statt 2) Wochen. Da der Haupt-Content der Seite bereits existiert, mache ich momentan nur noch relativ wenig aktiv an der Seite. Das „meiste“ spielt sich im Bereich Linkbuilding ab (Bericht dazu kommt noch), wobei sich selbst das auf 2-3 Stunde pro Woche reduziert… News lesen zähle ich mal nicht mit dazu.

Zeitaufwand

Position Zeit
Einen Artikel auf CryptoCoinsNews.com geschrieben 2 Stunden
Gesamt 2 Stunden

Ausgaben

Position Euro Bitcoin
Nix
Gesamt

Einnahmen

Position Euro Bitcoin
Bitcoin.de Partnerprogramm 0,0149
Fidor Partnerprogramm 15,00
Gesamt 15,00 0,0149

Gesamtübersicht

Woche Gesamt
Euro Bitcoin Euro Bitcoin
Einnahmen 15,00 0,0149 95,00 0,1240
Ausgaben 8,51 0,0027

Traffic

Traffic-Entwicklung 1. bis 21. April 2014

Traffic-Entwicklung 1. bis 21. April 2014

Sichtbarkeit

Sichtbarkeitsverlauf bis zum 21. April 2014

Sichtbarkeitsverlauf bis zum 21. April 2014


Hier tut sich leider auch nicht viel. Zum Haupt-Keyword „Bitcoins kaufen“ hänge ich auf Platz 4-5, wobei die Schwankungen daher kommen, dass Bitcoin.de zum Teil mit einem zum (überwiegenden) Teil aber mit zwei Ergebnissen vertreten ist.

So long so good – im nächsten Report gehe ich auf das Thema Snippet-Optimierung ein. Stay tuned 🙂

Hirnhamster

hat einen Bachelor in Angewandter Informatik und bloggt auf MySEOSolution regelmäßig zu Updates im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Außerdem freut er sich über Kontakte auf Google+ :)

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus

Be social - Share what you like :)

Kommentare (6)

  1. 1 Dirk
    22. April 2014 um 16:34   

    Wirklich schön ausführlich geschrieben. Danke für die Informationen. Gerade der Ansatz nicht auf WordPress zurückzugreifen finde ich sehr gut. Bei solchen Nischenseiten ist der Einsatz von WordPress vielleicht doch etwas über das Ziel hinaus geschossen.

    Und gerade die Performance profitiert natürlich von diesem Schritt und die ist ja nicht gerade unwichtig…

  2. 2 Hirnhamster
    22. April 2014 um 16:53   

    Danke & gerne 🙂
    Habe die Erfahrung gemacht, dass WP zwar viel kann und dank Plugins auch gut erweiterbar ist, aber 10+ aktive Plugins mit jeweils eigenen CSS Dateien und Skripten eben auch ihren (Performance-)Tribut fordern. Ganz davon abgesehen fällt WP als Angriffsvektor zu Hacken weg 😉

  3. 3 Dirk
    22. April 2014 um 17:16   

    Ist eben immer eine Frage was man erreichen will und welchen Aufwand man dafür einsetzen muss. Bei einer größeren Seite spielt WordPress natürlich seine Stärken aus.

    Aber bei einer kleineren Seite die vielleicht nur aus 5-10 Unterseiten besteht, ist ein CMS einfach zu viel des Guten.


  4. […] Den kompletten Bericht gibt es auf MySEOSolution unter [NSC Woche 2 & 3] Content: “Wie kauft man Bitcoins?” & “Welches Konto nutz…. […]


  5. […] zweiten Status Bericht habe ich beschrieben welchen Content ich erstellt und worauf ich dabei geachtet habe. Diesen […]


  6. […] der vorigen Statusberichten ging es weitestgehend nur um OnPage-Faktoren ([1] Nischenfindung, [2] Content-Erstellung, [3] Snippet-Optimierung). Diesen Report widme ich deshalb dem mindestens ebenso wichtigen […]

Deine Meinung interessiert uns!

Name *

Mail *

Website

Über MySEOSolution

MySEOSolution stellt Informationen und News zur Suchmaschinenoptimierung zur Verfügung und bietet SEO Tools für diverse SEO relevante Tasks (Texterstellung, Linkbuilding, etc.) an.

Experimente